Wird man uns jemals auf einer Hundeausstellung sehen?

Gewaschene, gebürstete und perfekt in Szene gesetzte Hunde, die stocksteif auf einem Präsentiertisch stehen. Das ist vermutlich bei vielen Hundehaltern die Vorstellung einer Hundeausstellung oder einer Hundeshow. Und so in etwa habe auch ich mir das Ganze früher vorgestellt. Damals wusste ich allerdings noch nicht, dass ich einmal einen Hund aus einer Zucht haben würde. Was mich ja ganz theoretisch dazu einladen könnte, mit diesem Hund an einer solchen Show teilzunehmen. Aber nur, weil man einen Hund hat, der den Papieren nach an so einer Veranstaltung teilnehmen könnte, heißt das natürlich noch lange nicht, dass man sich schnurstracks auf den Weg zu einer Hundeshow machen sollte. Ein Hund, den man auf einer Show “ausstellt” sollte neben der richtigen Optik auch gewisse Charaktereigenschaften mitbringen, damit es dem Halter bzw. dem Aussteller gelingt, das Tier bestmöglich zu präsentieren. Ganz ohne Vorwissen habe ich mir mal überlegt, wie es wohl wäre, wenn Mogli und ich eine solche Veranstaltung besuchen würden und kam ziemlich schnell zu der Erkenntnis, dass ich diese Idee wohl genauso wie mein Wunsch, ein lebendiges Einhorn auf meinem Balkon stehen zu haben, abhaken muss.

Anstatt also zu versuchen, euch davon zu überzeugen, wie toll Mogli in eine Hundeausstellung hinein passen würde, stellen wir uns der harten Realität und schauen uns an, wie es Mogli gelingen könnte, auf einer Show so deplatziert wie möglich zu wirken.

 

Die Vorbereitung:

Fell, Pfoten, Ohren, alles sollte sauber und gepflegt wirken. Wo wir schon beim ersten Problem angekommen wären, denn duschen gehört so gar nicht zu Moglis Lieblingsaktivitäten. Wasser von unten in Form von Bächen ja gerne, von Oben aus dem erbarmungslosen Duschhahn nein danke. Also muss kurzes nass machen reichen, einshampoonieren wird eh überbewertet.  Bürsten stände dann als nächstes auf dem Plan. Dass muss man allerdings in spätestens 10 Minuten schaffen, sonst könnte es passieren, dass man in der ganzen Halle herumläuft und versucht Mogli wieder einzufangen, der hat nach kurzer Zeit schon keine Lust mehr sich ausgiebig bürsten zu lassen und sucht lieber das Weite. Das Gleiche gilt übrigens für die Ohren, die bleiben einfach dreckig, sind ja Schlappohren, da sieht man den Dreck nicht.

 

Das Präsentieren:

Na gut, auf einem Tisch stehen würde Mogli bestimmt schaffen, solange man ihn entsprechend zu bestechen weiß. Aber sollten einem die Bestechungen ausgehen, dann hat man ein Problem. Denn Mogli kann ungefähr so gut ruhig stehen bleiben wie ein Kaninchen auf Koffein. Das müsste also vor einer solchen Veranstaltung noch einmal gründlich geübt werden. Bewegen wäre hingegen kein großes Problem, dass kann Mogli ja ohne Probleme (selbst im Schlaf), aber an Eleganz mangelt es ihm zweifelsohne, denn unser Exemplar von einem Labrador wurde nicht nur mit integriertem Gesichtsgulasch geliefert, sondern verfügt zudem auch über die Grazie eines betrunkenen Hafenarbeiters. Ich weiß ja nicht, wie lange der Hund auf so einer Show gut bei Fuß laufen sollte, aber allzu lang sollte es nicht sein, sonst würde Mogli mit Sicherheit die Lust daran verlieren.

 

Das Warten:

Ein wichtiger Punkt für jeden erfahrenen Ausstellungshund ist die Geduld. Wenn die anderen Hunde an der Reihe sind, wird ruhig und entspannt bei seinem Herrchen gewartet, man benimmt sich vorbildlich. Leider hat es unser Hund mit dem vorbildlich sein noch nie so ernst genommen und würde dies garantiert auch beim warten unter Beweis stellen. Wenn Mogli langweilig ist, was sehr schnell der Fall sein kann, dann robbt er über den Boden, der Bauch wird über den so schön rauen Boden gerieben, die Hinterbeine liegen dabei in merkwürdigem Winkel vom Körper abgespreizt. Dann rollt man sich hin und her, versucht dann mit aller Gewalt, zu den anderen Hunden zu gelangen und zum krönenden Abschluss kommt ein Geräusch, dass fast so klingt wie ein Seehund. Alles in allem also sehr unauffällig.

 

Gehorsam:

Zeig was du hast oder besser: zeig was du kannst. Irgendwelche Kunststücke,Tricks, Sportarten oder andere Begabungen muss Hund schon vorzuweisen haben, wenn er bei der höheren Liga mitspielen will. Und diese Talente sind dann natürlich vor den Richtern (nennt man die Herrschaften so, die bestimmen welcher Hundehintern am schönsten ist?) gut und zuverlässig vorzuführen. Das sähe bei uns dann in etwa so aus:

Ich: Mogli Sitz!

Mogli: Setzt sich und geht direkt über ins Männchen (er ist furchtbar stolz, dass er diesen Trick endlich beherrscht und will ihn jetzt immer zeigen)

Ich: Nein, Mogli Sitz!

Mogli: Setzt sich, entscheidet sich um und rutscht ins Platz.

Ich: Ok Mogli Rolle!

Mogli: Kippt ein wenig zur Seite, versteht das Kommando nicht ganz und steht einfach auf….

..und so ließe sich das vermutlich noch eine Zeit lang weiterführen. Ok, eigentlich kann Mogli schon ein paar Tricks und die beherrscht er auch sehr gut, aber Mogli gehört doch eher in die Kategorie: kann es aber ist zu verwirrt und macht dann was er will. Also würde ich mich nicht darauf verlassen, dass er es 100% ausführt. Und da wir leider nicht mit einem coolen Hundesport oder Ähnlichem dienen können, wäre auch dieser Bereich für uns verloren.

 

Ende:

Egal wie eine Hundeausstellung auch endet, eines lässt sich mit Sicherheit vorhersagen. Mogli wird am Ende mit DEM Dackelblick schlechthin versuchen, so viele Leckerchen wie möglich abzustauben und mit diesem Blick vermutlich einen der Anwesenden davon überzeugen, dass er Zuhause keine Liebe, keine Zuwendung und ganz sicher zu wenig Futter bekommt. Der Tag würde also vermutlich für mich nicht nur ohne Gewinn, sondern auch ohne Hund enden, da einer der besagten Anwesenden diesen sicher mit nach Hause nehmen würde.

 

Da wir nun ja festgestellt haben, dass Mogli leider gar nicht dazu taugt, auf einer Show erfolgreich vorgeführt zu werden, ist wohl auch die Frage beantwortet, ob wir vor haben, mit Mogli eine solche Show zu besuchen. Da wären wir noch besser in einer Talentshow aufgehoben, und auch da könnten wir keine gigantischen Erfolge nachweisen. Aber zum Glück ist Mogli ja auch nicht deshalb bei uns. Wobei ich es eigentlich schon ziemlich interessant fände, einfach aus Spaß mal an einer solchen Show teilzunehmen, auch wenn es für uns garantiert in einer tierischen Blamage enden würde, vielleicht sieht man uns ja in einigen Jahren doch auf so einer Veranstaltung, ein bisschen frischer Wind in Form eines aus der Reihe tanzenden Labbis würde sicher nicht schaden.

Am Schluss noch ein kleiner Disclaimer. Ich habe an sich nichts gegen Hundeausstellungen , auch wenn ich nicht plane, mit Mogli als Teilnehmer eine zu besuchen. Ich war tatsächlich noch nie auf einer Hundeshow und daher will ich mir auch kein Urteil erlauben, das oben geschriebene ist natürlich nur ein Spaß, der niemanden angreifen oder verletzen soll. Falls ihr schon mal auf einer Hundeshow wart könnt ihr mir gerne mal schildern, wie es dort für euch war.

 

Danke fürs vorbeischauen, Kira und Mogli

Schreibe einen Kommentar