Warum Mogli eigentlich Mogli heißt

Ein Welpe braucht einen Namen, so viel ist denke ich jedem klar. Und ich denke, inzwischen wissen alle, die diesen Blog lesen, dass wir uns damals für den Namen Mogli entschieden haben. Falls nicht, „hey, mein Name ist Kira und mein (mittlerweile nicht mehr Welpe) Hund heißt Mogli, schön dass du hier gelandet bist“. Der Lieblingszweibeiner und ich haben uns damals sehr schnell für den Rufnamen Mogli entschieden. Ich kam beim über einen Namen nachdenken auf Mogli, der Lieblingszweibeiner fand ihn toll, und dann war das ganze auch schon klar. Für mich war damals wichtig, dass wir einen Namen finden, der zu einem kleinen Welpen passt, aber auch zu einem erwachsenen Labradorrüden. Wenn sich mehr als ein Mensch an der Namensgebung beteiligt, finde ich es wichtig, dass alle mit dem Namen glücklich sind und sich nicht einer mit einem Namen “abgibt”, der Name und der dazu gehörende Hund wird einen schließlich für die nächsten Jahre ständig begleiten. Und so einzigartig und cool ich manche Hundenamen auch finde, würde ich mich nicht unbedingt darum reißen, am Rand einer Wiese zu stehen und laut:”Apokalypse bei Fuß” zu rufen. Für uns sollte es ein Name sein, der nicht zu lang ist, einer, der im besten Fall Wiedererkennungswert hat, ohne dabei wie ein 0815 Name zu klingen. Und für uns war das Mogli, der Name klang frisch und frech, ein wenig verspielt und spätestens als wir Mogli mit 8 Wochen bei der Züchterin abgeholt haben, war für uns klar, dass er auch wie ein Mogli aussah. Der Name Mogli stammt, wie die meisten vermutlich wissen, aus dem Buch “Das Dschungelbuch” von Rudyard Kipling. Übersetzt bedeutet er soviel wie “wildes Kind”, was ich, und jeder der Mogli kennt, ziemlich passend finde. Das ist für mich das i -Tüpfelchen bei Hundenamen, wenn der Name nicht nur zu dem Hund passt, sondern sich im Laufe der Zeit zeigt, dass die Bedeutung des Namens wie die Faust aufs Auge zu dem Hund passt. Lustigerweise sprechen uns auch immer wieder fremde Menschen an und meinen, Mogli würde auch aussehen wie ein Mogli. Da Moglis “Deckname” damals ja Härbert war (Mogli kommt aus einem H Wurf  und Härbert war der erste Name der dem Lieblingszweibeiner einfiel, also hieß Mogli, solange er noch keinen richtigen Rufnamen hatte, einfach Härbert) bin ich froh, dass es nicht bei Herbärt geblieben ist, denn ich persönlich finde nicht, dass Mogli wie ein Härbert aussieht.
Mogli ist, genau wie sein Namensvetter, verspielt, neugierig, gutmütig und ein kleines bisschen zu wild, kann aufmüpfig und trotzig sein, und wer sich die Dschungelbuchverfilmung von Disney ansieht, dem fällt auf, dass Mogli in manchen Situationen genau so schauen kann und ein genauso großer Körperclown sein kann wie der menschliche Mogli. Abgesehen davon, dass ich den Namen Mogli immer noch total schön finde, freut es mich immer wieder, dass wir einen so passenden Namen gefunden haben. Ich habe vor Kurzem durch Zufall in einem Hundebuch gestöbert, dass ich als kleines Kind von meinen Großeltern geschenkt bekommen habe, und darin lag ein Zettel mit Namen, die ich für meinen Hund (das war damals, ganz klassisch, mein allergrößter Wunsch, der auf jeder Wunschliste für den Weihnachtsmann stand) gewollt hätte. Und einer davon war tatsächlich schon damals Mogli.

 

Woher kommen die Namen eurer Hunde? Habt ihr lange über die Namen nachgedacht oder wusstet ihr von Anfang an, wie ihr sie nennen wolltet?

 

Danke fürs vorbeischauen, Kira und Mogli

Schreibe einen Kommentar