Warum besuchen wir eine Hundeschule ?

 

Ich höre immer wieder von Hundehaltern:” Wir waren nie in einer Hundeschule, dass brauchte unser Hund nicht.” und werde auch gefragt: ”Ist euer Hund so unerzogen, dass ihr in die Hundeschule müsst?” Um das erst einmal klar zu beantworten: Nein, Mogli ist nicht so unerzogen, dass wir ihn nicht alleine “in den Griff bekommen”. Aber ja, wir besuchen, seit Mogli ca. 3 Monate alt ist, eine Hundeschule. Aber ich verstehe nicht, woher dieser Irrglaube kommt, dass jeder Hund, der mit seinem Halter eine Hundeschule besucht, unerzogen und ein Problemfall ist. Klar gibt es auch solche Fälle, aber viele Hundehalter wollen einfach möglichen Problemen und Fehlern ihrerseits in der Erziehung soweit es geht vorbeugen, damit die Erziehung ihres Vierbeiners so reibungslos wie möglich verläuft. Und daran finde ich absolut nichts verkehrt, und ich denke auch nicht, das man ein “besserer” Hundehalter ist, nur weil man keine Hundeschule brauchte oder besser gesagt wollte. Wir sind damals aus 2 Gründen zu unserer Trainerin in die Hundeschule gegangen. Wir hatten bei uns Zuhause einen kleinen, aktiven und unglaublich verspielten Welpen, dem wir in unserem Umfeld keinen Kontakt zu anderen jungen Hunden bieten konnten. Und auch wenn ich schon ein bisschen Erfahrung mit Hunden hatte, wusste ich überhaupt nicht, wie der Lieblingszweibeiner sich so als frisch gebackenes Herrchen machen würde. Denn Mogli ist nicht nur sein erster eigener Hund, sondern auch der erste Hund, mit dem er überhaupt so intensiven Kontakt hatte. Und deshalb wollte ich, dass wir in einem “sicheren” Umfeld unter der Aufsicht einer erfahrenen Person beide lernen konnten, wie man mit so einem Fellknäuel umzugehen hatte. Und eigentlich war auch nur geplant, dass wir die Welpengruppe besuchen und das wäre es gewesen. Aber uns machte es so viel Spaß, diese Stunde konzentriert und unter Anleitung mit Mogli zu arbeiten, und wir konnten aufgrund der anderen Hunde auch gut üben, unter Ablenkung Moglis Konzentration auf uns zu lenken. Und ja, Mogli hat beim toben mit den anderen immer noch so wahnsinnigen Spaß, dass er sich, sobald wir in die Nähe des Platzes oder der Halle kommen, kaum noch beherrschen kann. Er ist der erste der mit dem Spielen anfängt und will auch dann noch toben, wenn alle anderen müde und schlapp am Boden liegen. Es geht also bei uns in erster Linie überhaupt nicht darum, dass wir eine Hundeschule besuchen, weil wir an Moglis Erziehung arbeiten müssen oder wollen. Das ist sozusagen ein wunderbarer Nebeneffekt. Er bekommt den sozialen Kontakt mit anderen Hunden, wir können unsere Trainerin mit Fragen löchern, erhalten von ihr immer ganz wunderbare Allgemeinwissen aus der Welt der Hundeerziehung und über den Hund im Allgemeinen, können uns mit den anderen Hundehaltern austauschen und haben zudem diesen Termin einmal in der Woche, in der es keine Ausreden wie Zeitnot oder Pubertät gibt, dort wird mit Mogli geübt und man konzentriert sich eine Stunde lang nur auf die Arbeit mit dem Hund. Wir sind uns schon nach so kurzer Zeit einig, dass wir mit Mogli noch einige Zeit zu unserer Trainerin gehen werden, da sie nicht nur Gehorsamkeitskurse anbietet, sondern auch Workshops wie Agility oder Schnüffelkurse zu bieten hat. Und wir sind uns sicher, dass wir bei unserem 2. Hund auch wieder mit dem Welpenkurs anfangen wollen, einfach um dem Hund eine gute Sozialisierung zu ermöglichen.

Damit will ich keinen angreifen, der sich gegen eine Hundeschule entscheidet oder entschieden hat. Es gibt viele toll erzogene und sozialisierte Hunde, die noch nie auf einem Hundeplatz gewesen sind, müssen sie ja auch nicht. Aber bei uns spielte es wie gesagt eine große Rolle, dass wir in unserer Umgebung für Mogli keinen Spielpartner hatten und er sehr darunter litt, keinen Kontakt zu anderen Hunden haben zu können. Die Entscheidung für oder gegen eine Hundeschule hängt denke ich auch immer von der Situation ab, in der sich der Besitzer befindet und dessen Möglichkeiten. Und natürlich von dem Alter und dem Charakter des Hundes, denn schließlich fühlt sich nicht jeder Hund in der Gesellschaft vieler Hunde auf relativ engem Raum wohl und kann dort konzentriert und entspannt lernen. Für uns war und ist es momentan die richtige Entscheidung, da uns die Hundeschule einfach viel Spaß macht und wir immer wieder neue Informationen bekommen und neue Übungen lernen können. Besucht ihr momentan mit eurem Hund eine Hundeschule oder habt ihr es mal? Was sind eure Erfahrungen ?
Danke fürs vorbeischauen, Kira und Mogli

Schreibe einen Kommentar