Studieren mit Hund – ein Selbstexperiment Vol. 1

Die Immatrikulationsbescheinigung liegt bereit, der Rucksack ist gepackt und die Bücher sind bestellt. Kurzum, alles ist bereit für Moglis erstes Semester an der Universität. Naja, zumindest geht es für Mogli bald mal hin und wieder mit zur Uni, denn die Bücher muss ja leider ich lesen und er muss ja eigentlich nur daliegen und süß aussehen, was ihm nicht weiter schwer fallen sollte. Aber ja, da jetzt das Sommersemester 2017 losgegangen ist, bedeutet das für mich, dass ich nach einem Semester Pause zugunsten der Schokoschnute wieder zur Uni muss, und Mogli wird mich vermutlich 1-2 Mal die Woche in eine Vorlesung begleiten. Zum einen, damit er nicht so oft und lange allein sein muss, und zum anderen als Übung. Er muss auf dem Unigelände gut und sicher an der Leine laufen, muss sich besonders in den Gebäuden gut und ruhig verhalten und muss während der Vorlesung bei bei mir liegen bleiben, ohne einen mega Radau zu veranstalten. An sich kann er das ganze schon recht gut, aber natürlich ist das alles noch ausbaufähig und wird für ihn eine gute Übung, damit er noch “gesellschaftstauglicher” wird. Hinzu kommt, dass Mogli in ca. 2 Jahren vielleicht auch hin und wieder mit zur Arbeit des Lieblingszweibeiners könnte, aber natürlich nur, wenn er sich gut benimmt. Und ich würde mich natürlich auch freuen, wenn er, je nachdem wo mein spätere Arbeitsfeld sein wird, dabei sein könnte, und da würde es sich natürlich anbieten, wenn man dem Boss versichern kann, dass der Hund schon ein paar Jahre Erfahrung darin hat, sich in solchen Situationen gut zu benehmen.

Übrigens darf ich, wenn Mogli mitkommt, immer eine deutlich größere Tasche mitnehmen, denn wer mit Mogli reist der muss an einiges denken:

  • Ein Trinknapf, erklärt sich ja eigentlich von selbst
  • Passend dazu etwas zu trinken
  • Knabberzeug und natürlich die riesen Tüte mit Leckerchen
  • Da wir vorher oder nachher in der Nähe der Uni spazieren gehen, ein Spielzeug
  • Die ganz furchtbar doll wichtigen Tüten für Moglis großes Geschäft, denn, mal ehrlich, es wäre schon ziemlich peinlich wenn Mogli vor 1.000 Studenten muss und ich es einfach da liegen lassen würde

Das Gute ist, man kann nicht weit entfernt von meiner Universität wirklich ganz toll spazieren gehen. Mogli war bis jetzt erst 2 Mal mit, denn auch wenn ich ihm keinen Stress angemerkt habe, hat er momentan Pubertätsbedingt große Schwierigkeiten, sich schnell zu entspannen und zur Ruhe zu kommen, und daher will er nach 20 Minuten ausruhen am liebsten den Hörsaal unter die Lupe nehmen und allen Hallo sagen, was natürlich nicht geht. Daher bin ich ganz froh, dass ich Mogli noch nicht mitnehmen “muss”, sondern dass es dieses Semester noch so funktioniert, dass er, wenn er will, entspannt Zuhause schlafen kann und trotzdem nicht zu lang allein bleiben muss. Und nächstes Semester sollte er ja auch planmäßig das Pubertier losgeworden sein und vermutlich ist er dann auch nochmal ein ganzes Stück entspannter, wobei ich mich, was seine Gelassenheit angeht, gar nicht beschweren will, der Weg zur Uni hin wäre für viele vermutlich schon Stress Pur, aber er macht das für sein Alter und seine Erfahrung wirklich schon toll und ich denke, mit der Zeit wird sich auch hier eine Routine entwickeln und er wird lernen, was ich in der Universität von ihm möchte und was für ihn am besten ist. Ich werde auf jeden Fall berichten, wie sich das Ganze entwickelt.

Bis jetzt hat übrigens noch keiner der Dozenten oder der Mitarbeiter etwas gegen ihn gesagt, wobei ihn glaube ich auch noch keiner entdeckt hat. Bei meiner Uni sind Hunde zwar nicht verboten, aber ich könnte sogar nachvollziehen, wenn ein Dozent der kein Tierfreund ist nicht will, dass ein Hund mit in der Vorlesung sitzt. Die Studenten auf dem Campus finden Mogli aber sehr interessant und ihm gefällt es glaube ich ziemlich gut, wenn von allen Seiten zu hören ist: ”Oh schau mal der süße Hund.” Und wenn er könnte wie er wollte, würde er auf dem wirklich riesigen Campus erst einmal auf Entdeckungsreise gehen, daher kann ich nur hoffen, dass mir die Leine niemals reist.

Nehmt ihr eure Hunde mit zur Uni oder zur Arbeit ? Oder bringt ihr sie während ihr dort seit woanders unter als Zuhause, oder seid ihr nie so lange weg dass das nötig wäre?
Danke fürs vorbeischauen, Kira und Mogli

Schreibe einen Kommentar