Gibt es Body Shaming eigentlich auch bei Hunden ?

Bevor Mogli bei uns einzog, dachte ich ein Hund könne nur zu dick oder zu dünn sein.

Falsch gedacht würde ich sagen. Anscheinend kann an einem Hund so ziemlich alles unpassend und kritikwürdig sein. Da Mogli ja ein Labrador ist, und die ja bekanntlich sehr zu Übergewicht neigen, haben wir von Anfang an auf seine Ernährung geachtet. Dazu kommt, dass er aus der “dünner” gebauten Arbeitslinie kommt. Daher ist Mogli im Vergleich zu vielen Labradoren sehr schlank. Und das höre ich mehr als oft von Hundekennern und solchen die es gerne wären.

“Ihr Hund ist aber wirklich sehr dünn, ist er krank?”

“Ist der nicht ein bisschen zu dünn?”

“Ist das ein Mischling, der ist ja sehr dünn für einen Labrador ?”

Meine persönliches Highlight war es, als eine Dame, nachdem Mogli durch einen Magen-Darm Virus noch ein bisschen abgenommen hatte, fragte, ob  wir Mogli aus dem Tierschutz hätten, weil er ja so schrecklich dünn wäre.

Ja, man sieht Moglis Rippen häufig. Und ja, Mogli ist wirklich sehr schlank. Aber sowohl unsere Hundetrainerin als auch der Tierarzt sagen, dass er so genau richtig ist. Sein Brustkorb ist nur momentan durch sein Wachstum schon sehr ausgeprägt, und er ist im Taillenbereich sehr schlank.

Wir hätten also geklärt, dass mein armer Hund viel zu dünn ist. #böseRabenmutter

Andererseits gibt es da noch einige, die mir sagten, mein Hund wäre mit 17 Kilo bei 50 cm (untere Grenze bei den durchschnittlichen Labrador Gewichtswerten, nur mal so nebenbei) ganz schön massig. Ein Mann im Park meinte dann netter Weise, mein Hund hätte aber sehr stämmige Beine. Zugegeben, stämmig ist nicht gleichbedeutend mit dick und ja ich war vielleicht zu Unrecht etwas pikiert, aber solche Bemerkungen zeigen mir immer wieder, dass es an der Statur eines Hundes anscheinend so viel zu kritisieren gibt. Und jeder ist offensichtlich in der passenden Situation, mir als absoluter Experte zu sagen,was denn jetzt genau mit meinem Hund “nicht stimmt”.  Natürlich kann man sich denken. “Der ist aber ein bisschen dick”, aber muss man das denn dem Hundebesitzer so ungeniert auf die Nase binden? Und nochmals zu Moglis Statur, er ist mit knapp 8 Monaten ein Junghund, der jeden Tag in die Länge, die Breite und die Höhe wächst, da kann es mal sein, dass seine Beine ein bisschen sehr lang aussehen oder seine Taille zu schlank erscheint. Es ist zu einem Großteil einfach die Art und Weise, wie mich Menschen auf Moglis Körper ansprechen und mir direkt Tipps und Tricks geben wollen. Ist vielleicht nett gemeint, aber für meinen persönlichen Geschmack oft einfach fehl am Platz, da Mogli ja weder von den Knochen fällt noch über die Straße rollen muss.

Klar sollte der Hund weder deutlich zu dick sein, noch unter Untergewicht leiden, aber solange dies nicht der Fall ist sollte doch eher die Gesundheit des Tieres im Vordergrund stehen und nicht das angebliche ideale Körperbild von Möchtegernexperten. Mein Hund bekommt gutes Futter und viele Kauknochen und andere Leckereien, die von sehr guter Qualität sind. Und als waschechter Labrador frisst Mogli natürlich für sein Leben gern. Also muss sich bei uns niemand Gedanken machen, mein Hund könnte jemals an Untergewicht leiden.

Kennt jemand von euch auch solche Experten, und wie geht ihr mit diesem Thema um ?

Danke fürs vorbeischauen,

 

 

Liebe Grüße, Kira und Mogli

Schreibe einen Kommentar