Ein Hund vom Züchter, aus dem Tierheim oder einer Organisation?

Wenn man sich dafür entscheidet, einen Hund in der Familie aufzunehmen, stellt sich unter anderem auch die Frage, woher das neue Familienmitglied denn kommen soll. In der Regel hat man die Wahl, einen Hund aus dem Tierheim zu holen, sich an eine Organisation zu wenden, die Hunde aus dem Ausland nach Deutschland holt, oder man sucht sich einen passenden Züchter. Wir haben uns zuerst in den Tierheimen in der Nähe umgesehen und geschaut, ob es einen zu uns passenden Hund gab. Im Anschluss hatten wir uns an mehrere Organisationen gewandt, da wir gerne einen Hund aus dem Ausland zu uns geholt hätten, doch leider waren wir mit Anfang 20 zu jung für die Organisationen und so blieb uns persönlich nur die Möglichkeit, einen Züchter zu kontaktieren. Diese Wahl muss natürlich jeder für sich selbst treffen, es sollte jedoch vor allem an die Bedürfnisse und die Möglichkeiten des zukünftigen Halters angepasst sein. Ich kann natürlich verstehen, dass sich viele einen kleinen süßen Welpen wünschen, aber nur weil der Hund mit 8 Wochen süß und knuddelig ist, sollte man sich den Hund nicht anschaffen. Es schadet ja nicht, sich einfach mal in Tierheimen oder im Internet nach Hunden umzusehen, die sonst kein Zuhause haben. Wir haben mit Frodo, dem Hund meiner Großmutter, einen Hund aus einem Tierheim in Rumänien zu uns geholt, und es nie bereut. Der Hund, den meine Großeltern vor Frodo bei sich hatten, Lucy, kam von einer Privatfamilie und wäre ansonsten aus gesundheitlichen Gründen der Familie ins Tierheim gekommen. Und auch Lucy war ein absoluter Glücksgriff.

Der Aufwand, einen bereits erwachsenen Hund zu erziehen ist nicht größer, als der, einen Welpen alles beizubringen, je nach Stand des Hundes ist es sogar anstrengender und zeitaufwendiger, einen Welpen komplett von Beginn an zu erziehen.Außerdem gibt es auch bei Tierschutzorganisationen sehr junge Hunde gibt, also wer unbedingt einen Welpen möchte, um von Anfang an alles mit ihm zu erleben, der kann sich auch dort einmal umschauen. Gerade wer vielleicht schon ein wenig Erfahrung mit Hunden hat, kann sich auch mal an einen Hund aus 2. Hand heranwagen, besonders da man in Tierheimen die Möglichkeit hat, den Hund in Ruhe kennen zu lernen und sich dazu genaustens über den Hund und seinen Charakter zu informieren, da die Tierheimmitarbeiter ihre Schützlinge gut kennen und einschätzen können. Man sollte einfach gucken, was man für einen Hund “braucht”. Hat man die Zeit, einem Welpen wirklich alles von Beginn an beizubringen, was unter Umständen mehrer Jahre in Anspruch nehmen kann. Oder brauch und möchte man so schnell wie es geht viel mit dem hund erleben, ihn mit zur Arbeit nehmen und lange Touren mit ihm unternehmen, dann ist vielleicht ein bereits halbwegs erzogener Hund aus dem Tierheim besser für einen geeignet. Hat man schon einen Hund im Haushalt, auf den geachtet werden muss, dann kann es einiges an Stress und Arbeit ersparen, einen Hund zu sich zu holen, der das Zusammenleben mit anderen Hunden bereits gewohnt ist. Oder brauch man für die Arbeit oder die Familie einen Hund, der ganz klar irgendwelche Eigenschaften erfüllt, dann kann man sich nach einer bestimmten Rasse umsehen. Was uns nur wichtig war und ist, ist dass man nicht sofort zum Züchter rennt, weil nur ein Hund aus einer Zucht das wahre ist. Bei uns ging es ja wie bereits erwähnt nicht anders, und ich bin wie man sich denken kann überhaupt nicht gegen Züchter, aber es gibt leider noch so viele tolle Hunde, die kein Zuhause haben, und die nun mal bereits auf der Welt sind und nicht extra für den Verkauf gezüchtet wurden. Und sich dort einmal umzusehen schadet ja nicht.

Den richtigen Hund zu finden muss auch nicht innerhalb von 2 Tagen erledigt sein, denn dafür ist es eine zu große Verantwortung, die ja im Optimalfall bis zu 15 Jahre anhält und man entscheidet sich hierbei ja nicht für einen Neuwagen, sondern für ein Lebewesen. Egal ob nun vom Züchter, aus dem Tierheim oder von einer Tierschutzorganisation, jeder, der ernsthaft über einen Hund nachdenkt kann hier das neue Familienmitglied für sich finden, dass zu einem passt.
Danke fürs vorbeischauen, Kira und Mogli

Schreibe einen Kommentar